Archive for Mai 2010

haGalil, Uri Avnery und die „Junge Freiheit“

22. Mai 2010

Gerne stellt sich haGalil als „Kämpferin gegen Rechtsextremismus“ dar und strebt mit diesem Anspruch auch an die Töpfe der Fördermittel. Tatsächlich wird von haGalil der Vorwurf des Rechtsextremismus nahezu inflationär an jeden vergeben, der nicht dem weitgehend kruden Weltbild der Macher der Familien-Homepage hagalil entspricht und damit gleichzeitig der Beliebigkeit des Rechtsextremismus-Vorwurfes massiv Vorschub geleistet.

Interessant in diesem Zusammenhang ist die Frage, wie es denn mit direkten oder indirekten Verbindungen von haGalil ins rechtsextreme Lager aussieht.  Eine Schlüsselfigur hierbei ist der israelische Linksextremist und Israelhasser Uri Avnery – wenn es gegen Juden und gegen Israel geht, verbinden sich Rechtsextremisten, Linksextremisten und Islamisten zu einer tatkräftigen Querfront.

Uri Avnery ist einer der „Starautoren“ bei haGalil und mit den Machern persönlich befreundet. Dennoch stören sich die Macher – trotz ihrer vermeintlichen Gegnerschaft zum deutschen Rechtsextremismus – nicht daran, das genau dieser Uri Avnery das Verbindungsschanier zwischen haGalil und dem Rechtsextremismus ist:

In dieser Liste findet sich die freudige Pressemitteilung der „Jungen Freiheit“ über das Interview das Uri Avnery ihnen gegeben hat und in dem er wieder einmal so richtiog gegen Israel vom Leder gezogen hat:

http://www.jungefreiheit.de/Mitteilungen.63.0.html

Uri Avnery, linke und rechte Antisemiten (u.a. haGalil):

http://www.arendt-erhard.de/deutsch/palestina/karl_pfeifer_wien.htm

Und: Übersetzt werden die Artikel von Uri Avnery von einer Person aus dem organisierten Rechtsextremismus – auch das stört haGalil natürlich nicht.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/uris_doitsche_zunge

Advertisements

Neue antisemitische Artikelserie bei haGalil

13. Mai 2010

Ausgerechnet an Jom Jerusalem, an dem die Israelis und die Juden weltweit die Befreiung Ost-Jerusalems und die Wiedervereinigung ihrer Hauptstadt Jerusalem im 6-Tage-Krieg 1967 feiern, startete die antiisraelische Homepage haGalil eine Artikelserie mit Angriffen gegen Israel und seine Einwohner in neuer, unterirdischer Qualität:

– „Warnung: Israels Tyrannei der Mehrheit“

Dem Artikel zufolge ist Israel keine Demokratie, sondern eine „faschistische Diktatur“. Grund: Die Ex-Soldatin Kamm hat während ihrer Dienstzeit aus einem Büro über 2.000 Dokumente gestohlen, sie an die linksstehende Kleinzeitung „Haaretz“ verkauft und diese hat die Dokumente veröffentlicht – und damit akut die Sicherheit und auch das Leben von Soldaten und Zivilisten in Gefahr gebracht. In jedem demokratischen Rechtsstaat würde jemand wie Frl. Kamm in Untersuchungshaft genommen und der Prozeß gemacht. In Israel darf die Täterin in der wohlvertrauten häuslichen Umgebung auf ihr Gerichtsverfahren warten.

Den ganzen Artikel lesen:

http://www.hagalil.com/archiv/2010/05/12/presse-2/

– „Hass säen, Tod ernten“

Nach altbekannter antisemitischer Manier wird hier klar ausgesprochen, was Antisemiten denken: Die Israelis sind selber schuld an Terroranschlägen und Selbstmordattentaten. Die Juden sind selber schuld!

Lesen Sie den ganzen menschenverachtenden Artikel bei gaGalil:

http://www.hagalil.com/archiv/2010/05/12/trauer/

Ganz Neu ist das übrigens nicht – die in Heidelberg wohnhafte Ramona Ambs hatte bereits vor einigen Monaten in einem Text für haGalil faktisch orthodoxe Juden verantwortlich für Antisemitismus gemacht. Wir werden dies noch aufgreifen.