Archive for September 2010

Mythos Besucherzahlen

25. September 2010

Gerne behauptet haGalil, es wäre angeblich das „größte jüdische Onlinemagazin Europas“. Als Grundlage für diese Behauptung wird die Zahl von angeblichrund 10.000 Besucher am Tag genannt. Lüge oder Wahrheit?

Sieht man sich bei haGalil unter der Rubrik „Mediadaten“ um, fällt sofort auf:

Die veröffentlichte Alexa-Statistik reicht bis 2005, dann ist Ende. Um auf aktuellere Zahlen zu kommen, muss man suchen und weiterklicken um dann auf eine selbergebastelte Graphik zu kommen.

Tatsächlich hatte haGalil bis vor 6 Jahren durchaus bis zu 15.000 Leser am Tag. Das hat nichts mit Grünwald oder erwerbslosen Hausfrauen in Heidelberg zu tun. Bekannt wurde haGalil durch das Meldeformular gegen rechtsextreme Seiten und einen Artikel über den damaligen CDU-Bundestagsabgeordneten Hohmann. Beides wurde von dem zwischenzeitlich verstorbenen Klaus Parker erarbeitet und – im Falle des Meldeformulars – betreut. Als er es indes einmal wagte, dem Patriachen Gall zu widersprechen, wurde er hinausgemobbt. Obwohl haGalil auch und gerade mit dem Meldeformular auf Betteltouren ging, sah Klaus Parker für seine Arbeit übrigens nie einen Pfenning oder Cent. Nach seinem Tod veröffentlichte Gall auf haGalil intime Details aus dem Privatleben von Klaus Parker, was von den Nazis dankbar aufgeriffen und im Internet auf neonazistischen Seiten weiterverbreitet wurde. Kein W“under, das Witwe und Hinterbliebene von Klaus Parker die Macher von haGalil nicht nur nicht zur Beerdigung einluden, sondern ihnen auch mitteilen ließen, das sie als unerwünschte Personen explizit ausgeladen sind.

Wir werden demnächst detalierter hierüber berichten.

Wie hoch sind die Zugriffszahlen aber nun wirklich?

Zunächst muss ein Taschenspielertrick von haGalil erklärt werden:

Auch die bis zu 15.000 Besucher am Tag vor über einem halben Jahrzehnt waren – und die heutigen Besucher sind es auch nicht – nicht Besucher, die die Startseite von haGalil besuchten und von dort aus aktuelle Artikel aufriefen. Die Zahl der Besucher entspricht der Zahl aller Besucher auf dem Server von haGalil, auf dem über ein Dutzend Websiten gehostet werden, u.a. „klick-nach-rechts.de“ als Nachahmung des seriösen Magazins „Blick nach rechts“ oder nahsot-politik.de oder antisemitismus.net . Enthalten sind auch alle Besucher, die über Suchmaschienen ältere Artikel aus dem Archiv gelesen haben. Wenn man bei Googel die Suchbegriffe Judentum, Koscher, Torah oder Talmud eingibt, kommt relativ schnell auf angebotene Seiten aus dem umfangreichen Textarchiv von haGalil und den gut 15 Nebendomains.

Jetzt gibt haGalil selber in einer selbstgebastelten Graphik zu, das von 2008 bis 2009 die Zahl der Seitenaufrufe um ein Drittel zurückgegangen sind. Wenn man verschiedene Rankinglisten zu Rate zieht, kommt man zu dem Schluß, die Besucherzahlen des Server haGalil zwischenzeitlich auf wta 2.000/Tag abgefallen ist – ein Trend, der seit gut 2 Jahren anhält.

Wieviele davon aber sind Leser von haGalil, besuchen also die Startseite und von dort die (kaum noch vorhandenen) aktuellen Artikel?

Ein Experten vonder Redaktion einer führenden Computer- und Internetzeitschrift, schätzt die Zahl der realen haGalil-Besucher auf „deutlich unter 1.000“ am Tag ein.

Und dafür gibt es zwei stichhaltige Indizien:

Vor etwa 8 Monaten ersetzte haGalil sein veraltetes und kaum zeitgemäßes Forum durch ein neues Forum – was mehr über die tatsächliche Relevanz von haGalil offenbarte, als den Machern lieb sein dürfte: Am heutigen Tag hat das Forum von haGalil.com sage und schreibe 152 Benutzer (sic!) von denen gerade einmal 45 (!!) aktive Benutzer sind. – und das nach gut 8 Monaten!

Die Kommentarfunktion unter den Artikeln wird kaum genutzt, bei den wenigen Artikeln, die kommentiert werden, fällt auf, das es im wesentlichen immer die gleichen Usernamen sind, die auftauchen, im Ganzen weniger als 10 verschiedene Usernamen, die regelmäßig auftauchen. In mehreren Internetblogs beklagen sich ehemalige haGalil-User, das ihre Kommentare ohne Rücksprache von den Machern von haGalil nachträglich inhaltlich verändert worden seien. Da ist es dann nicht ganz abwegig, das sich hinter manchem fleißigen „Kommentarschreiber“ vielleicht doch auch Personen verbergen, die eigentlich zu den Machern gehören.

Daneben gibt es – wie uns um einige Ecken herum zugetragen wurde – auch eine Einschätzung der Staatsanwaltschaft München bezüglich der „Relevanz und Resonanz“, die haGalil real hat und im krassen Widerspruch zu den Eigenbehauptungen steht. Sobald wir hier nähere Informationen haben, werden wir natürlich darüber berichten.

Ein weiterer Punkt ist:

Die Zahl der täglichen Artikel ist stark rückläufig, immer öfters gibt es sogar tagelang keinen neuen Artikel. Die wenigen Artikel aber sind zu etwa 80 Prozent Zweit- oder Drittveröffentlichungen – d.h. die betreffenden Artikel waren vorher, bevor sie bei haGalil veröffentlicht wurden, bereits auf zwei oder drei anderen Websiten erschienen. haGalil hat also faktisch kaum Autoren, die haGalil als so wichtig erachten, das sie dort ihre Artikel exklusiv oder zumindest als erstes veröffentlichen.

Die Motivation, mit Phantasiezahlen zu operieren, dürfte zum einem der egomanische Geltungsdrang der Macher sein und zum anderen das Geld – der versuch, Werbekunden zu locken, was aber ebenfalls kaum bis gar nicht von Erfolg beschieden ist. Fast ausschließlich finden sich auf haGalil lediglich Werbebanner von sog. Partnerprogrammen oder für eigene Produkte.

Wer will schon auf einer Website für teuer Geld werben, die es gerade mal auf 45 aktive Forumsteilnehmer bringt?

____________________________________

Dankenswerter Weise haben wir Hinweise bekommen zu einem dubiosen „haGalil Förderverein e.V.“ in Berlin. Wer hier noch Informationen hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, möge uns bitte über die Kommentarfunktion informieren, die entsprechenden Kommentare werden nicht freigeschaltet und die Informationen vertraulich behandelt.

Advertisements

haGalil supports Jihad-Angriff

2. September 2010

Man kann eine Aktion auf zweierlei Art unterstützen: Entweder man unterstützt sie direkt – oder man delegitimiert die Gegenwehr.

Da haGalil immer noch bemüht ist, den falschen Schein, ein jüdisches und gegen Antisemitismus arbeitendes Projekt zu sein, wahren möchte – zumal man immer wieder auf Transferleistungen aus Steuerkassen spekuliert – vermeidet man nicht immer, aber zumindest meistens die direkte propagandistische Unterstützung von gegen Israel gerichtete Jihad-Aktionen.

Ende Mai versuchten Aktivisten der radikal-islamistischen Organisation IHH aus der Türkei, unterstützt von bundesdeutschen Linksextremisten, illegal mit Schiffen Material an die Hamas nach Gaza zu bringen. Als die israelische Armee sie stoppte, wurden die israelischen Soldaten mit Schußwaffen, Äxten, Messern, Stahlrohren und anderen Waffen angegriffen. Der Kapitän des Flagschiffes der Terroristenflotte teilte dem Kapitän der israelischen Marieneschiffe per Funk mit: „Go back to Auschwitz!“.

Sogar die UNO erklärte vor wenigen Tagen, daß das Vorgehen der israelischen Armee rechtens war. Es war legal, das Israel die Schiffe stoppte.

Und was findet der aufmerksame Leser, die geneigte Leserin bei haGalil?

Unter der Überschrift „Israels größter Verlust: Die moralische Vorstellungskraft“ ershien ein Artikel, mit dem der Stop der Terroristenflotte ganz im Jargon der islamistischen Propagandaindustrie wie folgt bezeichnet wurde:

Nach Israels blutigem Überfall auf die Gaza-Flotilla rief ich einen Freund in Israel an, mit dem ich schon ein Leben lang befreundet bin und fragte ihn nach der Stimmung im Lande.

Es folgen nicht enden wollende Sätze des haGalil-typischen geflennes über die grundböse israelische Gesellschaft, über die grundabscheulichen Menschen in Israel, die die Aktion ihrer Armee richtig finden und sich solidarisch mit den jungen Männern und Frauen zeigen, die ihr Leben für die Verteidigung der Menschen in Israel riskieren.

Einmal davon abgesehen, das es natürlich verwirrend ist, wenn ausgerechnet haGalil über Moral schreibt – genauso könnte der Papst mit der gleichen Kompetenz über Sexualität, Kindererziehung oder Eheleben schreiben – ist es natürlich in der Logik der antiisraelischen Hassseite, das legitime Selbstverteidigungsrecht Israels zu denenzieren und als „Überfall“ zu beschreiben, also als einen kriminellen Akt und damit die israelischen Soldaten als Kriminelle zu denunzieren.

Quelle:.

http://www.hagalil.com/archiv/2010/08/03/ethik-2/

haGalil beim rumeiern

1. September 2010

Gerne maßt sich haGalil an, „die jüdische Stimme im Internet“ zu sein – und will so etwas wie eine „moralische Instanz“ sein. Da stört es natürlich, das wir gestern dokumentierten, das haGalil bereits vor einigen Jahren mit rassetheoretischen Thesen das „Juden-Gen“ nicht nur propagierte, sondern auch einen „Juden-Gen-Test“ anpries – für 100 Euro.

Heute nun versucht haGalil-Herausgeber „David“ Gall sich in Schadensbegrenzung zu üben und das ganze als eine Art humoristische Einlage der gutgläubigen Leserschaft vorzugauckeln. Das gelingt nicht. Das es nicht gelingt, liegt nicht nur an Gall´s unbeholfenem Schreibstil – immerhin hat er weder eine journalistische Ausbildung, noch irgendwelche journalistischen oder publizistischen Erfahrungen außerhalb seiner eigenen Homepage – es scheitert auch an der Realität.

Gall schreibt in seinem heutigen Kommentar:

Im besten Fall haben solche Meldungen einen gewissen Unterhaltungswert und gewähren kleine Einblicke und ein Stück Erkenntnis, angespült von der stetig wachsenden Informationsflut. Manchmal geht es aber auch nur um Spinnereien, die man sicher nicht gut finden muss, die aber weder wissenschaftlich noch politisch von großer Relevanz sind, auch wenn sie zur Bestätigung seltsamer Ideen oder Absichten herhalten sollen. Dass sich hier auch mal Geschäftsideen entwickeln können, sollte nicht überraschen, schon gar nicht in einem Land in dem sich Rosen-, Hunde- und Taubenzüchter gegenseitig befruchten und austauschen. Und wem es Spaß macht zu erfahren, ob er von einem bretonischen Druiden oder einem nubischen Wasserhändler abstammt oder im vorletzten Leben als Eskimo den Fischer-Chor von Mogadan leitete, der kann nun statt das beschwerliche Rebirthing anzutreten einen einfachen Gentest machen lassen.

Und kommt überraschendes:

Dieses Freund/Feind-Denken macht mit seinem Absolutheitsanspruch eine konstruktive Auseinandersetzung sehr schwierig und erinnert an eine Diskussion mit Fundamentalisten. Alles muss aus einem Guss sein, Abweichungen sind nicht erlaubt.

Wer jetzt aber glaubt, Gall wäre überraschend über Nacht zur Selbstkritik fähig geworden, irrt sich. Gemeint ist hier nicht haGalil – sondern „die Anderen“. Völlig außer Acht gelassen wird, das es gerade haGalil ist, das jede Abweichung verfehmt, denunziert, verleumdet, rufmordet. Es ist bekanntlich insbesondere die haGalil-Scharfmacherin Ramona Ambs, die, rasend voir Hass auf alles andere, auf jeden, der anders denkt, israelische Blogger mit Goebbels, Onlinemagazine mit abweichender Meinung in die Nähe von Rechtsextremisten und eigene SPD-Parteigenossen in die braune Ecke schmiert.

David Gall

David Gall

Natürlich kann man sich fragen, warum haGalil geradezu inflationär mit Nazi-, Rassismus- und sonstigen Gleichsetzungen um sich wirft. Ähnlich macht es übrigens die braune „National-Zeitung“, die alles mögliche und unmögliche mit dem Zusatz „Holocaust“ versieht – etwa „Bombenholocaust“, „Robbenholocaust“, „Holocaust am ungeborenen Leben“ usw. Die Absicht ist klar: Durch den inflationären Gebrauch des Wortes Holocaust soll dieser entwertet, beliebig gemacht werden. Genau der gleiche Effekt wird erreicht durch die inflationäre Verwendung der Wörter „Nazis“, „Rassisten“, „Rechtsradikale“ (mit letzterem werden gerne die Mitglieder der israelischen Regierung von gaGalil denunziert und verleumdet).

Der Kommentar von Herrn Gall ist hier zu lesen:

http://www.hagalil.com/archiv/2010/08/31/sarrazin-7/