Posts Tagged ‘Ambs’

Ramona Ambs setzt unliebsamen israelischen Blogger mit Goebbels gleich

15. Januar 2011

Das inflationäre verwenden von Nazi-Vergleiochen soll bewirken, das a) der politisch Andersdenkende verleumdet wird und b) faktisch das NS-Regime verharmlost wird, in dem der Nazi-Vorwurf beliebig wird.

Der israelische Blog aro1 berichtet:

Unter dem Schlachtruf “Gegen persönliche Diffamierung von Journalisten!” bringt mich Frau Ramona Ambs – einschliesslich Geburtsort – in Goebbelsnaehe – wahrscheinlich ist sowas bei Bloggern schon erlaubt

HaGalil in Form von Ramona Ambs, hat sich gerade in dem Artikel “Vom volksfremden Journalismus demokratisch-jüdischer Prägung” ueber heutige Journalistenschelte aufgeregt und dabei auch aro1 und mich persoenlich in eine Reihe gestellt, die mit einem Goebbelszitat von der Buecherverbrennung anfaengt:

„Gegen volksfremden Journalismus demokratisch-jüdischer Prägung, […] Gegen Frechheit und Anmaßung, für Achtung und Ehrfurcht vor dem unsterblichen deutschen Volksgeist.“

Dieses Zitat und diese Haltung, die sich unzweifelhaft gegen alles Juedische und jeglichen unbequemen Journalismus richtet, benutzt sie dann dazu, jegliche Kritik an Journalisten als fragwuerdig darzustellen. Als ‘Beweise’ fuer eine naziaehnliche Diffamierung von Journalisten benutzt sie u.a. Leserkommentare bei PI-news und Co.. Natuerlich gibt es diese Kommentare und ja, einige davon haben eine sehr niedrige, teilweise Naziaehnliche Sprache, die Journalismus an sich deligitimieren. Aber erstens wuerde ich nicht meine ganze Theorie ueber den allgemeinen Angriff auf die journalistische Zunft auf Internetkommentare stuetzen und zweitens: Was hat das mit aro1 und mir zu tun?

Frau Ramona Ambs sagt in ihrem Artikel Folgendes ueber aro1 und mich:

“Auch Richard Chajm Schneider, Nahostkorrespondent der ARD, sieht sich heftigen Angriffen auf seine Person ausgesetzt. Ein nach Israel ausgewanderter Rostocker namens Ulrich J. Becker wirft ihm in seinem Blog regelmäßig “unserioesen, einseitigen Journalismus gegen Israel” vor: “Aber wer Israel unkorrekt mit Dreck beschmeisst sollte sich nicht wundern, dass es ein paar Israelis gibt, denen das nicht egal ist und ihre tendenzioese Vorgehensweise offen kritisieren.”“

Kollektive Verurteilung oder persoenliche Angriffe? Frau Ambs sollte sich schon entscheiden…

Sprich, Frau Ambs spricht in ihrem Artikel ueber generelle Verteufelung von Journalismus und zitiert dafuer eine Stelle, wo ich einen bestimmten Journalisten fuer eine bestimmte Story kritisiere. Nochmal fuer Frau Ambs zum Mitschreiben: Ich spreche mich, wie wohl jeder vernuenftiger Mensch, gegen eine Pauschalveruteilung jeglichen Journalismus’ aus und habe dies auch nie getan. Das sind leider Phantomschmerzen von Frau Ambs und nirgends auf aro1 oder sonstwo in meinen Artikeln zu finden. (Bedienen Sie sich doch unserer Suchfunktion auf der Seite Frau Ambs, es ist ganz einfach). Und es ist geradezu albern, einen solchen Vorwurf zu aeussern, wo konkret auf einen Journalisten und seine konkrete Veroeffentlichung eingegangen und diese mit Argumenten und Fakten entgegnet wird – etwas was Frau Ambs hier anscheinend fernliegt.

Ich hab auch nicht die leiseste Ahnung, was mein Geburtsort damit zu tun hat? Vielleicht kann mir Frau Ambs das erklaeren?

Aber weiter zu ihrer Kritik:

Der juedische Vorname…

Es faellt sehr auf, dass Frau Ambs den zweiten juedisch-klingenden Vornamen Richard Schneiders “Chajm” hervorhebt, auch wenn Herr Schneider sich selbst normalerweise als ‘Richhard C. Schneider’ praesentiert. Das Pochen auf seinen juedischen zweiten Vornamen ist etwas, was ich noch nie getan habe und es auch als herzlich irrelevant empfinde.

Aber was will uns Frau Ambs hier offenbar sagen? Dass hier nicht irgendein Journalist, sondern ein juedischer Journalist kritisiert wurde? So what, Frau Ambs? Ich kann nur sagen, dass es mir schnurz-piep egal ist, ob ueberzogen Israel-kritische und Judentum-kritische Berichte von einem juedischen oder deutschen ARD-Chefreporter hier in Israel verfasst werden, wobei sowieso die allermeisten Zuschauer in der abendlichen Tagesschau keinen Schimmer haben, wofuer das “C.” da steht. In beiden Faellen ist unfairer Journalismus als ein solcher zu benennen und auch oeffentlich anzuprangern, egal wer ihn verfasst. Von mir aus, kann er auch Richard Christian Schneider heissen, das wuerde fuer meine Kritik nix aendern, ausser dass es vielleicht persoenlich etwas trauriger waere, wenn Juden gegen ihr Land, ihr Volk und ihre Tradition Front machen, aber sowas habe ich auch noch nie erwaehnt. Auch hier wuerde es Frau Ambs vielleicht helfen bei einer sachlichen, faktischen Diskussion zu bleiben, fuer die sie ja angeblich Werbung macht, anstatt juedischen Vornamen hinterher zu rennen.

Der “Dreck”, der boese Dreck…

Und ‘Kritik’punkt Nummer drei von Frau Ambs: Die Sprache, die achso boese Nazi-Sprache, die ich angeblich benutze, um einen ‘juedischen Journalisten runterzumachen’.

Ersteinmal moechte ich Frau Ambs nocheinmal einladen, unsere Webseite praktisch ueber die eingebaute Suchmaschine nach von ihr zu Recht beanstandeten Begriffen wie “Lumpenjournalismus“, “Schweinejournalismus“, “Gossenjournaillie“, etc. zu durchsuchen – das Ergebnis koennte bloss sehr langweilig ausfallen. Keine Frage, solche Begriffe haben einigen SA-Geruch und derlei kollektive Verunglimpfung der journalistischen Zunft wird sie bei uns nicht finden.

Und das Wort ‘Dreck’ hier bezieht sich eindeutig auf ein sehr begrenztes Feld, aber die Frage lautet, ob das Wort “Dreck” von sich aus unzulaessig und wegen angeblicher Goebbelsnaehe nicht in Verbindung mit journalistischen Attacken benutzt werden darf? Fuer Frau Ambs ist ‘Dreck’ beim generellen Deligitimieren von Journalisten “eine höchst beliebte, immer wieder kehrende Bezeichnung“. Herr Schneider hatte in besagtem Artikel u.a. faktisch falsche Tatsachen behauptet, was man auch als ‘Luegen’ bezeichnen koennte. Luegen zu verbreiten, die Israel als einen militaristischen Ueberwachungsstaat diffamieren(!), ist schon etwas dreckig, und diesen ‘Dreck’ habe ich nicht geworfen, sondern zeige ihn nur auf.

Ich moechte mal behaupten, dass ‘Dreck’ vielleicht nicht immer geruchsneutral, aber nun wirklich in alle Richtungen verschmeissbar ist. Dreck ist ein Schimpfwort, keine Ideologie. Es kann von jeder politischen Richtung auf alle moeglichen journalistischen Argumente angewandt werden. ‘Dreck’ als Naziwort zu outen, ist etwas weit hergeholt und ist nun wirklich nicht als Goebblig zu erkennen, wobei sich dieses Wort auch in Israel ueber das Jiddische grosser Beliebtheit erfreut, aber das war wohl das Aeusserste, was Frau Ambs bei uns finden konnte. Haette Frau Ambs Aussagen von mir als ‘Dreck’ betitel, haette ich mir sicher etwas dabei gedacht, aber nicht, dass sie eine Neonazitante ist, die mach als ‘Judenjournaillie’ angreifen will.

Danke an HaGalil

Anyway, in diesem Sinne muss man sich bei Frau Ambs und HaGalil auch einmal bedanken: Sie haben aro1 nicht nur bekannter gemacht und sorgen auch dafuer dass israelischkritische HaGalil-Leser sich mal einen von unseren pro-israelischen Artikeln durchlesen und ihren Horizont erweitern, nein, sie haben uns auch durch ihren (recht unbeholfenen und peinlichen) Angriff bewiesen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und man kann es wirklich als ein Kompliment aufnehmen, von einer leider in letzter Zeit immer anti-israelischeren Webseite angegriffen zu werden, da man Israel und die Wahrheit verteidigt. Danke, HaGalil!

Wie war das noch mit der eigenen Nase?

Auffallend ist dabei leider auch, dass Frau Ambs ihre eigenen ethischen und journalistischen Standards und Forderungen nicht gerecht wird:

“Dabei geht es vornehmlich nicht um eine inhaltliche Auseinandersetzung mit strittigen Themen, sondern vielmehr darum, den Journalisten als Person zu diskreditieren und seine Redlichkeit in Zweifel zu ziehen.”

“Allzu verwunderlich ist es allerdings nicht, dass man sich gerade in Deutschland, ähnlich auch in Österreich, so wenig für Meinungsvielfalt begeistern kann, hat man sich in beiden Ländern doch nicht gerade enthusistisch an demokratische Spielregeln gewöhnt. Sich inhaltlich mit Positionen auseinandersetzen und eine Meinung durch Sach-Argumente zu begründen, ist ja auch zugegebenermaßen viel anstengender, als den Urheber eines Textes zu diffamieren.”

“Dummerweise kommt man aber dabei inhaltlich nicht weiter, und das eigene kritische Denken verkümmert, wenn man nicht bereit ist, sich zumindest einmal theoretisch auf sein Gegenüber einzulassen.”

“Für lebendige und sachliche

Jalla, Kadima! Frau Ambs will Sachlichkeit und Argumente? Ja, worauf warten Sie? Wo sind diese in ihrem Artikel? Alles was sie macht, ist, sich ueber Sprache auszulassen, als sich auf die argumentative Ebene zu begeben. Gerne Frau Ambs, lasst uns mit Argumenten, z.B. von Richard C. Schneiders genannten Artikel, zu Werk gehen, anstatt mit angeblicher Nazisprache zu diffamieren. Wo war hier ein sachlicher Punkt bei Ihnen?

Und ich wuerde Ihnen auch empfehlen eine weitere Forderung von Ihnen auch ueber das journalistische Geschlecht hinaus auszuweiten:

“Gegen persönliche Diffamierung von

Und ja, es ist im Prinzip traurig, dass Frau Ambs, die offenbar, nach was man so im Internet sehen kann, sich auch gegen Antisemitismus und Antiisraelismus ausspricht und engagiert und man sich eigentlich – gerade in den Neun Tagen – gegen den ‘gemeinsamen antiisraelischen Feind’ zusammenschmeissen sollte… Und ja, vielleicht wollte sie mit ihrem Artikel vor einem tatsaechlichen gefaehrlichen Trend warnen, aber leider hat sie etwas uebertrieben und ist selbst ins Defamation-business eingestiegen.

Uebrigens die beste Regel fuer Journalisten, die es nicht ertragen koennen, dass sie bei aro1 persoenlich und oeffentlich kritisiert (nicht “diffamiert“) werden:

Sie sollte einfach bei den Fakten bleiben, Israel fair kritisieren, wenn ihnen das so wichtig ist und und einem serioesen Journalismus betreiben. Ich habe wirklich Besseres zu tun, als mich ueber normale Artikel auszulassen oder Spass daran zu haben persoenlich Journalisten anzugreifen, warum auch? Aber ein Journalist, der selbst im oeffentlichen Raum taetig ist und ueber eine grosse Macht verfuegt, die im Falle Israels leider haeufig zu massenhafter Diffamierung ausgenutzt wird, die Frau Ambs angeblich so ablehnt, sollte sich nicht wundern, dass sich die Bewohner des diffamierten Staates auch mal mit oeffentlichen Korrektionen und Anschuldigungen zu Wort melden (nochmal: Nicht “Diffamierungen“!) – das ist Teil seines Berufsrisikos, wenn er es denn auf Antiisraelismus anlegt…

Anmerkung von hagalilwatch:

haGalil hat natürlich kein Problem damit, das autobiographische Buch des Bloggründers zum Kauf anzubieten – logisch, kann man ja Geld damit machen und das ist die oberste Maxime. Deshalb sieht man bei haGalil auch immer nur penetrante Betteltexte für das eigene Konto. Nach der Katasrophe in Haiti oder dem Großbrand in Israel gab es bei haGalil selbstverständlich keine Spendenaufrufe, es gab selbstverständlich auch keinen Hinweis, wo man Spenden konnte und kann, um den Menschen zu helfen. Das Schicksal anderer Menschen, die Not und das Elend anderer Menschen – das alles verblasst bei der Frage nach dem eigenen Kontostand, der das Maß aller Dinge ist – immerhin ist es nach eigenen Behauptungen ja sogar ein „religiöses Gebot“ an haGalil, sprich an das Ehepaar und ihre Tochter, zu spenden, spenden, spenden Aber Ehrlichkeit, Glaubwürdigkjeit, Moral, Konsequenz kann man nicht dort erwarten, wo die Chefin des Vereins, der so gerne von „Frieden“ säuselt, gleichzeitig bei einer Waffen-, bzw. Rüstungsfirmer an nicht unwichtiger Stelle arbeitet, gell?

Hassartikel von R.A. bei haGalil:

http://www.hagalil.com/archiv/2010/07/12/demokratie-2/

Wie die G-Ssekte an ihr Geld will:

Will Gott, daß Sie ihr Geld haGalil spenden?

 

 

 

Advertisements